zurück zum Technik – Überblick

Optimist: Das eine besegelte Seifenkiste eine derartige Karriere machen würde, hätte sich Clark Mills aus Clearwater, Florida, USA, sicherlich nicht träumen lassen, als er 1947 die rollenden Kisten eines Jugendclubs für den Segeleinsatz modifizierte. Doch es vergingen noch sieben Jahre, bis die 2,30m lange und 1,13m breite Nusschale in Europa auftauchte. 1954 kam der erste Opti durch Axel Damgaard nach Dänemark. Erst in den späten sechziger Jahren wurde der Segelzwerg langsam von Nord nach Süd auch in der Bundesrepublik heimisch.

Die Deutsche Optimist Dinghy Vereinigung und die International Optimist Dinghy Association (IODA) vertreten die Interressen der jungen Segler bis 15 Jahre. Die 1965 gegründete IODA wacht über die Einhaltung weltweit gültiger Klassenvorschriften, veranstaltet international besetzte Trainingskurse und fördert den Kontakt der nationalen Verbände untereinander.

Opti-Segeln soll Spaß machen, das Lernen der Einschätzung des eigenen Leistungsvermögens, das Spiel von Gleichgewicht und Geschwindigkeit, die Gemeinschaft mit Gleichaltrigen sowie Begeisterung und Kameradschaft innerhalb der Opti-Truppe werden auch zukünftig Jungen und Mädchen motivieren, in die ehemalige Seifenkiste zu steigen.

Länge üA: 2,30 m
Breite üA: 1,13 m
Freibord: ca. 0,4 m
Tiefgang: 0,65 m

Masthöhe: 2,35 m

Gewicht (segelfertig): ca. 45 kg

Segelfläche am Wind: 3,5 m²
Großsegel: 3,5 m²

Takelungsart: Cat