segeln-greifR.Stiebritz  Greif _000

Bild R.Stiebritz,

Es sollte eine Clubpremiere werden – ein Vereinssegeltörn auf einem Großsegler. 30 Plätze für Mitsegler bietet das Segelschulschiff (SSS) GREIF (ehemals Wilhelm Pieck). Trotz anderthalbjähriger Vorbereitung kamen leider nur 11 Mitsegler vom Club zusammen. Glücklicherweise konnten über anderweitige Werbung weitere 12 Mitsegler gefunden werden, so dass vom 01. bis 05. Oktober der Törn wie geplant gestartet werden konnte. Nach einem ersten Enter- und Sicherheitstraining im Heimathafen Greifswald hieß es bei schönstem Herbstwetter Leinen los, Kurs Bornholm. Wir genossen einen herrlichen Sonnenaufgang über dem Greifswalder Bodden und waren fasziniert von jedem Segelmanöver. Während die ersten schon im Ausguck, im Steuerstand oder in der Kombüse Dienst tun mussten, freuten sich alle anderen über jedes Segelmanöver, denn jetzt hieß es Aufentern in die Takelage, umso höher, umso schöner. Arbeit gab es genug, denn der wenige Wind lockte die Stammcrew dazu, fast alle Segel zu setzen. Doch schon in der nautischen Ausbildung errechneten wir, dass bei der Geschwindigkeit unser Ziel Bornholm, wohl erst in einer Woche erreichbar wäre. Also hieß es Segel einholen und Weiterfahrt unter Maschine. Am nächsten Morgen waren wir bereits in Nexö. Nach einem Bummel durch den kleinen Hafenort erkundeten wir ein wenig die Insel Bornholm. Am Abend folgte ein gemütliches Zusammensein bei frisch geräuchertem Fisch. Am nächsten Tag hieß es zeitig aufstehen und bereits 7 Uhr wieder ablegen. Nun meinten es Petrus und Rasmus gut mit uns. Strahlender Sonnenschein und Windstärke 4 ließen die Seglerherzen höher schlagen. Reichlich Segelmanöver und ordentlich Fahrt, Seemannsromantik und für diese Jahreszeit herrliches Wetter waren der Lohn für unser geduldiges Warten und Erholung pur. Mit einbrechender Dunkelheit liefen wir in den Hafen Saßnitz ein. Jetzt hieß es noch einmal Schiff aufklaren und Landgang. Am nächsten Morgen hieß es bereits um 6 Uhr ablegen und jetzt wuchsen bei einigen dank des zunehmenden Windes um Stärke 6 auch erste Seebeine. Ordentlich Welle und ein stampfendes Schiff komplettierten unsere Segeleindrücke. Am Heimathafen Greifswald angekommen resümierten alle, dass es ein rundum gelungener Törn war, dem in 2016 oder 2017 auf alle ein weiterer Vereinstörn folgen sollte. Wer nicht so lange warten möchte, kann sich aber auch bereits 2015 an einem der weiteren DSSV Kooperationstörns beteiligen.